Neue Funktionen verbessern die Sicherheit und optimieren die Performance auch bei vielen, gleichzeitig geöffneten Browser-Tabs

26. Juli 2019 - Avast (LSE:AVST), ein weltweit führender Anbieter von digitalen Sicherheitsprodukten, bringt eine neue Version von Avast Secure Browser auf den Markt. Die sogenannte Zermatt-Version verbessert die Leistung des PCs und verlängert die Akkulaufzeit. Speicher-Benchmarking-Tests* zeigen, dass die neuen Browserelemente den CPU- und RAM-Bedarf um bis zu 50 Prozent reduzieren und die Akkulaufzeit um bis zu 20 Prozent verlängern – das entspricht einem Plus von etwa 30 Minuten.

Die neue Leistungs-Manager-Funktion von Avast Secure Browser wurde als Reaktion auf den wachsenden Trend der Nutzer eingeführt, den Browser als primären Kanal für Online-Inhalte wie Nachrichten und Videos zu nutzen. Dabei sind häufig mehrere Registerkarten gleichzeitig geöffnet, was das Systems erheblich belastet. Die neuen Bedienelemente ermöglichen es den Nutzern, aktive Registerkarten automatisch zu pausieren und die Zeitspanne zu verwalten, in der diese Registerkarten aktiv bleiben sollen. Für Multitasker bedeutet dies, dass sie mehr Registerkarten öffnen können, ohne dadurch die Systemleistung zu beeinträchtigen.

„Der Browser ist heutzutage die am häufigsten verwendete Computeranwendung. Wir nutzen ihn für Onlinebanking, Onlineshopping, lesen Nachrichten und abonnieren Inhalte. Viele Nutzer verwenden den Browser auch beruflich. Es ist deshalb unbedingt notwendig, dass der Browser sicher ist, ohne das System auszubremsen. Bisher waren die Möglichkeiten begrenzt, die Auswirkungen von starkem browserbasiertem Multitasking auf die PC-Leistung zu kontrollieren“, erklärt Will Drewett, Senior Product Manager bei Avast. „In unserer neuesten Version des Avast Secure Browsers haben wir anpassbare Leistungskontrollen und Einblicke in die Registerkarteneinstellung hinzugefügt, um den Speicherverbrauch zu reduzieren, die Akkulaufzeit zu verlängern und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Der Browser war einst ein Werkzeug für Webanfragen oder E-Mails und funktioniert heute eher wie ein Betriebssystem. Er ist das Haupttor zum Internet. Diese neue Version ist Teil unserer umfassenderen Initiative, die die Anwender dabei unterstützt, Sicherheit, Datenschutz und Systemleistung zentral über den Browser zu verwalten.“

Neben den Performance-Updates wurde die Anti-Fingerprinting-Technologie des Browsers aktualisiert, um vor fortschrittlichen Datenerfassungsmethoden und maßgeschneiderten Angriffen von Cyberkriminellen zu schützen. Die Anti-Fingerprinting-Funktion verschleiert die Nutzer-ID vor unterschiedlichen Tracking-Technologien mit zufälligen Werten. Durch diesen verschleierten Fingerabdruck ist ein gezielter Angriff auf die „reale“ Hardware des Nutzers nicht mehr möglich.

Anti-Fingerprinting-Technologie für folgende Komponenten


  • Audio-Fingerabdruck – Identifizierung der Sound-Hardware des Computers
  • Geräte-Fingerabdruck – Verwendung der API des Computers, um zu identifizieren, welche Multimedia-Geräte mit dem PC verbunden sind
  • WebGL Fingerabdruck – Sammlung von Informationen über das grafische System des Computers
  • Rendering Fingerabdruck – Ähnlich wie WebGL Fingerprinting nutzt diese Technik auch die individuellen Funktionen des grafischen Systems des Computers


Automatische Warnmeldungen bei Datenverstößen und schwachen Passwörtern

Mit der neuen Version von Avast Secure Browser sind Nutzer bei der Eingabe von E-Mail-Adressen und Anmeldeinformationen noch besser geschützt. Die Funktion „Hack Check“ prüft in der Avast Datenbank, ob eine Website Opfer eines Datenlecks sein könnte und warnt den Nutzer. Stellt Secure Browser ein schwaches Passwort fest, erfolgt ebenfalls eine Benachrichtigung.

Avast Secure Browser ist für Windows 10, 8.1, 8 und 7 verfügbar und kann ab sofort hierheruntergeladen werden.

*Benchmark-Tests des Leistungs-Managers wurden mit einer Intel(R) Core(TM) i7-2620M CPU mit 8142 MB RAM (interner Speicher) durchgeführt. Zwölf beliebte Websites wurden in separaten Registerkarten geöffnet und jede Minute aktiviert, um typische Benutzerinteraktionen zu simulieren, bis der Akku leer war.