Neue Versionen entfernen "Junkware" von PCs und sortieren unnötige Fotos auf Macs aus

05. November 2018 - Avast, der weltweit führende Anbieter von digitalen Sicherheitsprodukten, stellt die neuesten Versionen von Avast Cleanup für PCs und Avast Cleanup für Macs vor. Die Software optimiert die Computerleistung und wartet die Rechner, so dass diese wieder wie neu laufen. Das Tool hilft PC-Nutzern, digitale „Zombie-Software“, wie etwa Bloatware, Adware oder längst nicht mehr benötigte Software, einfach loszuwerden. Mac-Anwender können außerdem ihren Fotospeicher optimieren, um Platz zu sparen und die Systemleistung zu verbessern.

Avast Cleanup für PCs: Quarantäne und Entfernung ungenutzter Anwendungen
Ob neu oder alt, auf vielen PCs und Laptops ist in der Regel Software installiert, die der Nutzer nicht benötigt oder von der er überhaupt nicht wusste, dass sie auf dem Rechner vorhanden ist. Diese Anwendungen verschwenden Platz und können die Gesamtleistung, die Systemzuverlässigkeit und die Akkulaufzeit beeinträchtigen. Die verbesserte Funktion für nicht benötigte Programme, die Teil von Avast Cleanup für PCs ist, sucht nach diesen „App-Zombies": Avast Cleanup für PCs erkennt Adware, Testsoftwareversionen, Symbolleisten und andere vorinstallierte Junkware und identifiziert nun auch Programme, die Nutzer seit langem nicht mehr ausgeführt haben.

Avast Cleanup für PCs listet sämtliche installierte Software-Programme auf und liefert für jedes Programm eine Bewertung, die auf Blacklists bzw. Whitelists, heuristischen Algorithmen, der Empfehlungs-Engine von Avast und auch Cloud-basierten Nutzerbewertungen basiert. Dies hilft dem Nutzer zu entscheiden, welche Software er entfernen und welche er auf seinem PC behalten möchte. Wenn sich Nutzer bei bestimmten Programmen nicht sicher sind, können sie die Quarantänefunktion nutzen, um Anwendungen in einer abgesicherten Umgebung aufzubewahren, in der sie keine Ressourcen verbrauchen – und diese dann später löschen, sobald sie sicher sind, dass sie das Programm tatsächlich nicht mehr benötigen.

Nutzer, die eine App regelmäßig nutzen und diese nicht deinstallieren wollen, können durch den Schlafmodus von Avast den Ressourcenverbrauch verringern, wenn die App nicht in Gebrauch ist. Der patentierte Schlafmodus von Avast friert vorübergehend alle Hintergrundaktivitäten einer Anwendung ein, wie beispielsweise Dienste, geplante Aufgaben oder Startup-Elemente, sobald sie nicht verwendet werden. Wenn der Nutzer diese anschließend startet, schaltet Avast Cleanup für PCs die App automatisch wieder ein. Dies spart Ressourcen und kann die Leistung verbessern, insbesondere wenn der Nutzer viele Programme installiert hat.

Avast Cleanup für Mac: Bereinigung voller Fotogalerien
Mit der Absicht, später die besten Aufnahmen herauszufiltern, machen Nutzer heutzutage in vielen Situationen mehrere Fotos. Häufig wird das Löschen dann jedoch vergessen, so dass die Fotogalerien vieler Nutzer voll sind. Deswegen ist Avast Cleanup für Macs mit einer neuen Foto-Cleaner-Funktion ausgestattet, die qualitativ unzureichende oder redundante Fotos erkennt und den Anwender darauf hinweist, der sie dann löschen kann.

Der Foto-Cleaner findet doppelte Fotos, die entweder (fast) identisch oder sehr ähnlich sind, und Bilder mit niedriger Qualität, wie beispielsweise solche mit sehr niedriger Auflösung, die verschwommen, zu dunkel oder übersättigt sind. Jener Ausschuss wird dem Nutzer angezeigt und dieser kann dann durch das Löschen der Bilder wieder Speicherplatz freigeben.

Avast Cleanup für PCs ist mit einem Jahresabo für 49,99 Euro und Avast Cleanup für Macs für 59,99 Euro ab sofort erhältlich.

Systemanforderungen: Windows 7, 8 und 10 und eine Pentium IV oder Athlon 64 Klasse CPU mit 256 MB RAM. Mac: macOS 10.9 (Maverick) oder höher mit mindestens 500 MB Festplattenspeicher. Für automatische Sicherheitsupdates ist eine Internetverbindung erforderlich.