Seite 77 von 78 ErsteErste ... 276775767778 LetzteLetzte
Ergebnis 761 bis 770 von 771

Thema: Interessantes

  1. #761
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.394
    Danke / Gefällt mir
    Firefox-Updates erscheinen ab 2020 alle 4 Wochen

    Bislang erscheint alle sechs bis acht Wochen ein Major-Update für den Firefox-Browser. Dieser Zyklus wird nun verkürzt: Künftig kommt bereits alle 4 Wochen ein neuer Firefox auf den Markt. Das Team möchte damit die Flexibilität erhöhen und neue Funktionen sowie Web-Standards schneller verfügbar machen. Weil die Entwickler-Teams agil und in Sprints arbeiten, passt ihnen ein kürzerer Veröffentlichungsrhythmus besser, erklärt Mozilla.

    Los geht's im ersten Quartal 2020. Bei Firefox ESR bleibt hingegen alles beim Alten: Major-Updates soll es alle 12 Monate geben. Die nächsten Extended-Support-Releases sind für Juni 2020 und Juni 2021 geplant.

    Mehr Beta-Versionen
    Neben der stabilen Version veröffentlicht Mozilla drei Vorabfassungen: Firefox Nightly, Beta und die "Developer Edition". Mit diesem Ansatz testen und optimieren die Entwickler neue Funktionen, bevor sie der Mehrheit der Firefox-Anwender zugänglich gemacht werden. Die Änderung bedeutet auch, dass Beta-Fassung öfter erscheinen – bisher gibt es pro Woche ein bis zwei Versionen.

    Damit es trotz kürzerem Release-Zyklus nicht zu einem Qualitätsverlust kommt, wollen die Firefox-Entwickler besonders darauf achten, dass die Produktivität nicht negativ beeinflusst wird. Hauptziel sei es, "Engpässe zu identifizieren, die uns daran hindern, in unserer Release-Kadenz agiler zu sein", schreibt Mozilla im "Future Releases"-Blog. Sollten die Kennzahlen auf einen "unerwarteten Trend" hinweisen, wollen die Entwickler passende Gegenmaßnahmen ergreifen.

    Stabil, sicher, schnell

    Projekte, die mit Firefox zu tun haben, müssen ihre Prozesse ebenfalls anpassen, wenn sie weiterhin mit den Firefox-Releases auf demselben Stand bleiben wollen. Als Beispiele nennt Mozilla Tor und die JavaScript-Engine SpiderMonkey. Die 4-wöchigen Versionen von Firefox sollen die "stabilsten, schnellsten und hochwertigsten Builds" sein, verspricht Mozilla. Firefox 70 soll am 22. Oktober erscheinen, Version 71 folgt am 3. Dezember. Die ersten Updates im Jahr 2020 erscheinen am 7. Januar, 11. Februar und am 10. März.
    Quelle : https://www.heise.de/newsticker/meld...n-4533061.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 19.8.2393 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 71.0.

  2. #762
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    468
    Danke / Gefällt mir
    Windows 10 1909 finale Version erscheint wohl Ende Oktober 2919.Infos hier im folgenden Link:


    https://www.deskmodder.de/blog/2019/...ber-fuer-alle/

  3. #763
    AVADAS GmbH
    Registriert seit
    Sep 2007
    Beiträge
    17.371
    Danke / Gefällt mir
    Zitat Zitat von Microstoff Beitrag anzeigen
    Windows 10 1909 finale Version erscheint wohl Ende Oktober 2919.
    Na dann haben wir ja noch etwas Zeit
    Aktuelles Avast Release: Version Avast 19.8.2393 verfügbar!

  4. #764
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.394
    Danke / Gefällt mir
    WhatsApp lässt sich auf Android mit Fingerabdruck absichern

    Die Android-Version von WhatsApp lässt sich nun mit einem Fingerabdruck zusätzlich absichern. Auf Wunsch des Users fragt WhatsApp künftig einen Fingerabdruck ab, wenn die App geöffnet werden soll. So können User Unbefugten den Zugang zu WhatsApp versperren, selbst wenn das Handy entsperrt ist. Das Feature war zuvor als Beta getestet worden.

    In den Einstellungen von WhatsApp ist die Funktion standardmäßig deaktiviert. Um sie zu aktivieren, muss man auf Einstellungen > Account > Datenschutz > Fingerabdruck-Sperre drücken. Anschließend muss man sich mit seinem auf dem Handy hinterlegten Fingerabdruck verifiziere, um die Fingerabdrucksperre zu aktivieren.

    Anrufe gehen durch Sperre

    Nachdem die Fingerabdruck-Sperre aktiviert wurde, haben User ein paar weitere Einstellungsmöglichkeiten. Sie können einstellen, wann sich WhatsApp absperrt – entweder direkt, nachdem man die App verlässt, oder mit einer Verzögerung von einer beziehungsweise 30 Minuten. Außerdem können Nutzer auswählen, ob bei Push-Benachrichtigungen eine Vorschau des Absenders und der Nachricht angezeigt werden soll. WhatsApp-Anrufe können auch dann angenommen werden, wenn die App gesperrt ist.

    Die Fingerabdruck-Sperre von WhatsApp gibt es bereits seit Anfang des Jahres für iOS-Geräte. Dort haben User auch die Möglichkeit, statt des Fingerabdrucks den Gesichtsscan zu nutzen, um die Messaging-App zu entsperren. Bei Android-Geräten geht das derzeit noch nicht. Geräte ohne Fingerabdruckscanner wie das Pixel 4 können die Funktion also nicht nutzen. Ob eine Funktion zur Gesichtsentsperrung zu einem späteren Zeitpunkt auch auf Android-Geräten noch nachgereicht wird, ist nicht bekannt.
    Quelle : https://www.heise.de/newsticker/meld...n-4573422.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 19.8.2393 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 71.0.

  5. Gefällt mir Merlin gefällt dieser Beitrag
  6. #765
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.394
    Danke / Gefällt mir
    Firefox stoppt Sideloading von Erweiterungen

    In Zukunft können Drittanwendungen das sogenannte "Sideloading" nicht mehr nutzen, um bei der Installation zusätzliche Firefox-Erweiterungen zu installieren. Eine ausführbare Installationsdatei platziert dabei die Addon-Datei (XPI) in einem speziellen Ordner, damit Firefox diese installiert – der Nutzer muss diesen Vorgang nicht aktiv bestätigen.

    Diese "Sideloaded Extensions" sorgen jedoch immer wieder für Probleme: Zum einen haben sich die Nutzer nicht explizit für die Installation des Addons entschieden, zum anderen ist nicht immer eine einfache Deinstallation über den Addon-Manager von Firefox möglich. Das Sideloading wurde in der Vergangenheit zudem missbraucht, um Malware zu installieren. Eigentlich ist die Methode als Unterstützung für Entwickler gedacht, die ihre Desktop-Software zusammen mit einer Firefox-Erweiterung verbreiten wollten.

    Mehr Kontrolle für Firefox-Nutzer
    "Um den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Firefox-Erweiterungen zu geben, wird die Unterstützung von Sideload-Erweiterungen eingestellt", erklärt Addons-Community-Manager Caitlin Neinman. Viele Firefox-Nutzer hätten sich bei Mozilla über unerwünschte Addons beschwert, die sich nicht entfernen ließen. Mit der Änderungen soll der Installationsprozess deshalb transparenter werden. Allein die Nutzer sollen entscheiden, ob sie eine ergänzende Erweiterung installieren möchten oder nicht.

    Mozilla betont, dass Entwickler weiterhin die Freiheit haben, ihre Erweiterungen selbst zu vertreiben – sie müssen also nicht zwingend im offiziellen Addon-Verzeichnis (AMO) gelistet sein. "Benutzer können weiterhin alle möglichen Erweiterungen installieren", also auch lokale XPI-Dateien, die sie aus dem Netz geladen haben. Die Enterprise-Richtlinien sind weiterhin gültig.

    Änderung passiert schrittweise
    Die Änderung passiert nicht von jetzt auf gleich: Mit der Veröffentlichung von Firefox Browser 73 am 11. Februar 2020 wird der Browser die übers Sideloading geladenen Erweiterungen einlesen und im individuellen Nutzerprofil ablegen. Die Nutzer können sie als reguläre Addons installieren. Mit Firefox Browser 74, der am 10. März erscheinen soll, wird der Browser das Sideloading dann nicht mehr unterstützen. Die Zwischenphase mit Version 73 soll dafür sorgen, dass installierte Addons nicht plötzlich verloren gehen. Entwickler, die das Sideloading verwenden, müssten ihren Installationsprozess anpassen.
    Quelle : https://www.heise.de/newsticker/meld...n-4575039.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 19.8.2393 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 71.0.

  7. #766
    AVADAS GmbH
    Registriert seit
    Sep 2007
    Beiträge
    17.371
    Danke / Gefällt mir
    Hallo,

    Zitat Zitat von Tomba Beitrag anzeigen
    WhatsApp lässt sich auf Android mit Fingerabdruck absichern
    es wäre schön, wenn mehr Apps die Gesichtserkennung unterstützen würden. Mein neues Smartphone hat gar keinen Fingerabdrucksensor mehr.
    Aktuelles Avast Release: Version Avast 19.8.2393 verfügbar!

  8. #767
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.394
    Danke / Gefällt mir
    15 Jahre Firefox: Der allererste Firefox läuft auch noch unter Windows 10

    Damals erschien der Firefox Browser in der Version 1.0. Sein Ziel: Dem Internet Explorer Marktanteile abjagen. Das hat gut geklappt, bis Google mit Chrome um die Ecke kam.

    Firefox startete ursprünglich als Phoenix

    Anfang der 2000er Jahre war die Browser-Welt bei Microsoft noch in Ordnung, das Netz nutzte vorrangig den Internet Explorer, um durch Internet zu surfen. Das änderte sich schnell, als 23. September 2002 der Browser Phoenix auftauchte, der dann am 9. November 2004 als Firefox in Version 1.0 veröffentlicht wurde. Firefox wird also 15 Jahre, herzlichen Glückwunsch.
    Quelle : https://www.chip.de/news/Firefox-1.0...122059609.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 19.8.2393 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 71.0.

  9. #768
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.394
    Danke / Gefällt mir
    Es geht los: Windows 10 November 2019 Update ist ab sofort verfügbar

    Die Windows 10 Version 1909-Aktualisierung alias "November Update" ist ab sofort verfügbar. Im Gegensatz zu früheren Feature-Updates kommt die unter dem Codenamen 19H2 bekannte Software mit nur wenigen Neuerungen daher. Diese kann man an einer Hand abzählen.
    Hintergrund ist der, dass Microsoft für die neue Windows 10-Version vorrangig an Verbesserungen, Leistungssteigerungen und Fehlerbehebungen gearbeitet hat. Es gibt nur wenige Neuerungen und sichtbare Änderungen.

    Es ist das zweite Funktions-Update in diesem Jahr und die achte Version seit dem Start von Windows 10. Der Download ist dieses Mal als kumulatives Update freigegeben worden und trägt die Nummer 18363.418. Dass heißt, dass alle Nutzer, die bereits das Windows 10 Mai Update aka Version 1903 nutzen, die neue Version einfach als reguläres Windows-Update erhalten werden. Es wird allerdings weiterhin als "Feature-Update" gekennzeichnet.

    So bekommt man das Windows 10 November-Update jetzt

    Umwege wie das Update über das Media Creation Tool durchzuführen sind dieses Mal nach den ersten Ankündigungen von Microsoft wahrscheinlich unnötig - aber natürlich weiterhin möglch. Denn das November Update dürfte innerhalb von kurzer Zeit für jeden Windows 10-Nutzer zur Verfügung gestellt werden.

    Während das Windows 10 Mai 2019 Update den Fokus auf bessere Benutzerfreundlichkeit legte, gilt das November 2019 Update als Vorbereitung auf die kommende Version, an der der*zeit als Entwicklungszweig 20H1 gearbeitet wird. Viele neue Funktionen gibt es in Version 1909 nicht.

    Alexa, Cortana & Co. auf Lockscreen
    Zu den Neuerungen gehört, dass Amazon nun enger mit Microsoft zusammenarbeitet - der digitalen Sprachassistentin Alexa wird es so nun ermöglicht, Sprachbefehle beziehungsweise die Sprachaktivierung auch auf dem Sperrbildschirm durchzuführen. Damit kann man nun an Alexa auch Fragen stellen, wenn der PC gesperrt ist. Benötigt wird dafür die Amazon Alexa-App für Windows 10. Die Freigabe der Funktion über den Sperrbildschirm soll im Übrigen für alle Drittanbieter von Sprachassistenten gelten.

    Ähnlich wie bei Cortana selbst muss der Nutzer in den Einstellungen bestätigen, dass der Sprachassistent auch vom Sperrbilschirm her nutzbar sein soll.

    Beim Start der Alexa-App nach dem Update bittet Amazon um Freigabe. Alexa kann nur auf dem Sperrbildschirm genutzt werden, wenn auch der Handsfree- oder Freihand-Modus aktiviert ist. Die nötigen Einstellungen findet man in der App selbst.

    Erstellen von Kalenderereignissen in der Taskleiste
    Als Vereinfachung für Termineintragungen kann man Termine jetzt bequem direkt in der Taskleiste erstellen.
    Windows 10 November 2019 Update
    Dazu geht man auf die Taskleiste und klickt auf das Symbol Zeit & Datum. Die Kalenderansicht öffnet sich sodann. Man wählt das Datum für seinen neuen Eintrag aus und kann dann alle weiteren nötigen Eintragungen direkt vornehmen.

    Datei-Explorer verwendet Windows-Suche
    Der Datei-Explorer wurde mit der Windows-Suchmaschinenintegration ergänzt. Somit können Suchen aus dem Explorer heraus die gleichen guten Ergebnisse bringen, wie in der Suche über das eigentliche Such-Fenster in der Taskleiste. Die indizierten Ergebnisse enthalten nun zudem auch OneDrive-Inhalte.

    Automatische Erweiterung des Startmenüs
    Neu im Startmenü ist eine automatische Erweiterung, die die Breite beziehungsweise Anzeigegröße des Startmenüs bei Bedarf anpasst, damit auch die Beschreibungen zu den im Menü angezeigten Icons in das Fenster passen.

    Info-Center & Benachrichtigungen
    Die Seite für Einstellungsmöglichkeiten für Benachrichtigungen wurde mit Bildern ergänzt, die anzeigen, wie Benachrichtigungen im Banner-Modus und im Info-Center angezeigt werden können. Die Einstellungen selbst wurden leicht überarbeitet.

    Weitere Verbesserungen: Akkuleistung und Leistungssteigerung
    Laut Microsoft bietet Windows 10 ab Version 1909 eine verbesserte Energieeffizienz für PC mit bestimmten Prozessoren. Welche das sind nennt der Konzern allerdings bisher nicht. Das gilt auch für die Leistungssteigerung in Verbindung mit bestimmten CPUs. Aufgaben werden nun effizienter an die dafür bevorzugten Kerne des Prozessors verteilt. Eine neue Richtlinie sorgt dafür, dass CPU-intensive oder kritische Aufgaben an freie und damit schneller arbeiten de Kerne gesendet werden.

    Systemanforderungen für das Windows 10 November-Update
    Die Systemanforderungen bleiben mit denen der vorangegangenen Versionen identisch. Microsoft hat zudem die Unterstützung für neu vorgestellte Prozessoren von Intel und AMD hinzugefügt.
    Quelle : https://winfuture.de/news,112255.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 19.8.2393 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 71.0.

  10. #769
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.394
    Danke / Gefällt mir
    So ein Update wie Windows 10 1909 wird es nicht wieder geben

    Das Windows 10 November Update ist das erste halbjährliche Update von Windows 10, das kaum Neuerungen mitgebracht hat. Die größte Änder*ung betraf zudem die Auslieferungsart als kumulatives Update mit einem Aktivierungspaket - Microsoft hat aber nicht vor, das so beizubehalten.
    Zumindest klingt es aus der Diskussion rund um einen Windows Insider Cast von Microsoft so an. Microsoft hat für das Windows 10 November Update demnach ein Pilotprojekt gestartet, um neue Funktionen in einem Aktivierungspaket bereitzustellen - man hat aber keine Pläne, diese Form der Freigabe von Feature-Updates in Zukunft so durchzuführen.

    Jetzt folgt eine Information
    Bislang war nicht klar, nach welchem Muster zukünftige Windows 10 Feature-Update-Versionen veröffentlicht werden. Microsoft hatte dazu nichts angekündigt, jetzt aber nachgelegt.

    Während einer Diskussion über Mixer.com stellte das Team klar, dass es keine Pläne gibt, in Zukunft Aktivierungspakete zu verwenden. Das bedeutet zwar nicht, dass das Unternehmen diese in Zukunft nicht mehr verwenden wird, aber es scheint, dass das Unternehmen auf die beiden Feature-Updates pro Jahr nach dem früheren Muster zurückkommen wird.

    Eine der Fragen, die während der Präsentation gestellt wurden, war daher :

    - "Werden wir diesen Zyklus für jedes Jahr sehen? Major Feature Update in H1, mehr kleinere Feature Update in H2, ein kumulatives Update für beide?"


    Microsoft beantwortete das wie folgt :

    - "Die Bereitstellung des 19H2 Feature-Updates durch kumulatives Update und ein Aktivierungspaket ist ein Pilotprojekt. Es gibt keinen formalen Plan, um zukünftige Versionen auf die gleiche Weise zu liefern. Wir beobachten das Feedback aufmerksam und hoffen, aus dieser Art von Veröffentlichung zu lernen, um unsere Zukunftspläne zu beeinflussen."

    - Diese Erläuterung hört sich ganz danach an, als ob es eher eine einmalige Sache war - und man Feature-Update sin Zukunft nicht über Aktivierungspakete und kumulative Updates veröffentlichen will. Inwiefern das auch überhaupt Sinn ergibt, wenn neue Funktionen einfach als ergänzendes Update hinzugefügt werden, ist fraglich. Viele Nutzer und vor allem Windows Insider, die den Prozess für die Veröffentlichung von Windows 10 Version 1909 schon länger begleitet hatten, sind skeptisch, da Microsoft nicht alle Änderungen gleichermaßen freigab.
    Quelle : https://winfuture.de/news,112581.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 19.8.2393 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 71.0.

  11. #770
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    468
    Danke / Gefällt mir
    Mozilla(Firefox)hat die Browser-Erweiterungen von Avast und AVG von seiner Add-On Seite verbannt:

    Mozilla hat die Erweiterungen von Avast oder AVG von der eigenen Add-on Seite entfernt. Wer danach sucht, wird keine Ergebnisse mehr zu sehen bekommen. Das betrifft Avast Online Security oder SafePrice bzw. AVG Online Security oder SafePrice.
    Quelle: https://www.deskmodder.de/blog/2019/...eite-entfernt/

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •