Seite 78 von 78 ErsteErste ... 2868767778
Ergebnis 771 bis 777 von 777

Thema: Interessantes

  1. #771
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    Windows 10 Version 1809: Microsoft startet Auto-Updates auf v1909

    Microsofts aktuelles Betriebssystem ist Windows 10, dieses ist aber nicht nur eine Version, sondern besteht aus mehreren. Es wird also nicht wie bei Windows 7 oder Windows 8 alle paar Jahre das OS ausgetauscht, sondern inzwischen mehrmals pro Jahr.

    Aktuell ist Windows 10 bei Version 1909 angekommen, auch wenn das diesjährige Update keine große Aktualisierung war und ist, so zählt das November-2019-Update als vollwertige Version des Betriebssystems. Wer aktuell noch auf Version 1903 ist, also noch nicht auf dem allerneuesten Stand ist, der muss auch nichts unternehmen, denn das Frühjahrs-Update von 2019 ist aktuell genug (hier wird es in ziemlich genau einem Jahr ernst).

    Auch bei einer noch früheren Version ist noch etwas Zeit, bis das tatsächlich Support-Ende erreicht ist, als nächstes ist aber Version 1809 an der Reihe. Hier ist das End of Service-Datum der 12. Mai 2020, das gilt die Windows 10-Varianten Home, Pro, Pro Education und Pro für Workstations (Enterprise-Versionen werden ein Jahr länger offiziell unterstützt).

    Automatisches Update
    Im Fall von Version 1809 bleibt also noch ein knappes halbes Jahr, dennoch hat Microsoft nun begonnen, die Updates von 1809 auf 1909 automatisch anzustoßen. Im Windows 10 Health Dashboard (via MSPU) schreibt das Redmonder Unternehmen, dass man "langsam den stufenweisen Prozess des automatischen Initiierens des Feature-Updates für Geräte mit dem Oktober-2018-Update startet", betroffen sind zunächst vor allem die Editionen Home und Pro.

    Microsoft erläutert den Schritt näher und meint, dass man nur auf aktuellen Geräten monatliche Updates bekommt, nachdem ein End of Service-Datum erreicht worden ist. Dabei dürften die meisten, die sich mit dem Thema beschäftigen, ohnehin schon aktualisiert haben. Nutzer, die den Update-Bereich von Windows 10 freiwillig nicht besuchen, müssen eben zu ihrem Glück gezwungen werden.
    Quelle : https://winfuture.de/news,112844.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

  2. #772
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    Windows 7: Vollbild-Warnhinweis zwingt Nutzer zu einer Reaktion

    Ab dem 15. Januar 2020 wird Microsoft den dann immer noch verbliebenden Windows-7-Rechnern ein Full-Screen-Hinweis-Fenster aufzwingen. Mit der deutlichen Warnung, dass der Windows-7-Rechner jetzt keinerlei Updates, auch keine Sicherheits-Patches, mehr erhält: “your Windows 7 PC is out of support” („Ihr Windows 7 PC bekommt keinen Support mehr“). Denn am Tag zuvor, also am 14. Januar 2020 (dem Patch-Day-Dienstag im Januar 2020) liefert Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows 7 aus.

    Dieser Vollbildhinweis kommt auf diesen Windows-7-Versionen:

    Starter

    Home Basic

    Home Premium

    Professional, sofern nicht Extended Security Update (ESU) gebucht sind

    Ultimate

    Microsoft blendet auf Windows-7-Rechner schon während des laufenden Jahres 2019 Hinweise auf den zu Ende gehenden Support ein. Diese Fenster sind aber kleiner und lassen sich auch abschalten. Doch ab dem 15.1.2020 wird dann eben ein Vollbild-Warn-Popup erscheinen. Dieses Vollbildfenster installiert Microsoft im Rahmen des aktuellen Dezember-Patchdays auf den betroffenen Windows-7-PCs als KB4530734.

    Zusätzlich soll das Fenster davor warnen, dass der PC jetzt anfälliger für Viren und Malware sei, wie The Verge berichtet. Da es keine Sicherheits- und Software-Updates und keinen technischen Support mehr gebe.

    Der Windows-7-Nutzer hat dann drei Möglichkeiten, um das nervige Vollbildfenster los zu werden. Er lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut daran erinnern, klickt auf „mehr Informationen“ oder entscheidet sich für „erinnere mich nicht mehr“. So lange der Nutzer keine dieser drei Optionen in dem angezeigten Vollbild-Hinweisfenster auswählt, wird Windows 7 diesen Hinweis weiterhin anzeigen.

    Ausgenommen von diesem Hinweisfenster sind Unternehmenskunden, die das von Microsoft kostenpflichtig angebotene Extended Security Update (ESU) für Windows 7 buchen, sowie mit Domänen verbundene Windows-7-Rechner oder WIndows-7-PCs, die im Kiosk-Modus laufen.
    Quelle : https://www.pcwelt.de/news/Windows-7...-10720643.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

  3. #773
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    WDR Computerclub: Wolfgang Back ist tot

    Der langjährige Moderator des "Computerclub", Wolfgang Back, ist gestorben. Wie der WDR gegenüber heise online bestätigte, ist der Computerfan der ersten Stunde bereits Anfang des Monats im Alter von 76 Jahren verstorben. Back hatte den vom WDR produzierten und in den dritten Programmen ausgestrahlten "Computerclub" zusammen mit Wolfgang Rudolph von 1983 bis 2003 moderiert.

    Von Nerds für Nerds

    Der Computerclub und sein Vorgänger "eff eff" war eines der ersten TV-Formate, die sich regelmäßig mit Computern und Technik befassten. Schnell war die Sendung von Nerds für Nerds Kult. Sonderformate wie die langen Computernächte und die Livesendungen von der CeBIT sind Legende. Im Jahr 2003 wurde der Computerclub nach 400 Sendungen zum Bedauern der zahlreichen Fans abgesetzt.

    Ab 2006 haben die zwei Wolfgangs den "Computerclub 2" zunächst als Audiosendung (heute würde man Podcast sagen), später auch als Video produziert. Nach einem Abstecher über verschiedene Lokalsender ist der CC2 bei YouTube gelandet. 2016 trennten sich die Wege der zwei Moderatoren, seither betreut Wolfgang Rudolph den YouTube-Kanal alleine.

    "Wolfgang Back erkannte, dass der PC die Welt sehr schnell verändern würde und wollte das Thema nicht den Experten und den Unternehmen überlassen", würdigt Weggefährte Thomas Hallet den Verstorbenen. "Er wollte mitreden und möglichst viele davon überzeugen, mitzumachen und den Fortschritt, den der Computer bringen würde, für sich zu nutzen."
    Quelle : https://www.heise.de/newsticker/meld...t-4620607.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

  4. #774
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    WhatsApp: Verbot für praktische Funktion in Deutschland

    Das zu Facebook gehörende Unternehmen WhatsApp hat in Deutschland eine wichtige und praktische Funktion innerhalb der beliebten WhatsApp-Applikation deaktiviert. Derzeit ist ein Exportieren von Chats für Einzel- und Gruppengespräche in Deutschland nicht mehr möglich.

    Mit der Funktion "Chatverlauf exportieren" können WhatsApp-Nutzer eine Kopie des gesamten Chatverlaufs aus einem Einzel- oder Gruppenchat exportieren. Dazu musste bisher einfach im Einzel- oder Gruppenchat der Eintrag "Weitere Optionen" ausgewählt werden. Anschließend durfte der Nutzer auch noch entscheiden, ob der Chat mit oder ohne Medien exportiert werden sollte.

    Auf der Support-Website von WhatsApp zu dieser Funktion heißt es nun: "Bitte beachte, dass diese Funktion in Deutschland nicht unterstützt wird".

    Die Streichung der Funktion "Chatverlauf exportieren" in Deutschland wurde über eine neue Version von WhatsApp an die Nutzer umgesetzt. In älteren Versionen von WhatsApp kann der Chatverlauf also auch weiterhin problemlos ausgelagert werden. Das Update von WhatsApp wurde in den letzten Tagen an Android- und iOS-Nutzer ausgeliefert, allerdings scheinen es noch nicht alle Nutzer erhalten zu haben.

    Die Änderung betrifft nur den gezielten Export von Chats für Einzel- und Gruppengespräche. Der gesamte Chatverlauf in WhatsApp darf weiterhin exportiert werden.

    Die Änderung könnte mit einem Urteil des Münchner Gerichts von Anfang Dezember 2019 zusammenhängen: das Landgericht München hatte in einem Urteil das „Anbieten und Inverkehrbringen“ der Apps Whatsapp, Instagram, Facebook und Facebook Messenger faktisch verboten – wegen der Verletzung von Patenten von Blackberry. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Konkret wird Facebook die Verletzung von vier Blackberry-Patenten vorgeworfen. Dazu gehört auch ein Patent zur Sicherung des Chat-Verlaufs, um diesen dann per Mail zu versenden.
    Quelle : https://www.pcwelt.de/news/WhatsApp-...-10730819.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

  5. #775
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    Windows 7-Updates beheben Probleme mit schwarzem Desktop

    Microsoft bietet jetzt eine Fehlerbehebung für das Problem an, durch das Windows 7-Nutzer nach dem letzten regulären Update nur noch einen schwarzen Desktop angezeigt bekamen. Man kann das Update als einzelnen Fix oder als Rollup-Update beziehen.

    Die Updates beheben einige Probleme, die nach dem Patch-Day im Januar auftraten und bringen keine sicherheitsrelevanten Änderungen. Die wichtigste Änderung für Windows 7 ist die Behebung eines Fehlers, der bei einigen Nutzer dazu führte, dass sie ihre Wallpaper nicht mehr angezeigt bekamen und stattdessen nur noch einen schwarzen Hintergrund. Microsoft stellt dafür nun einen Fix bereit. Alle Details befindet sich in der Knowledge Base unter KB4539602.

    Benötigte Updates

    Dort listet das Windows-Team auch alle nötigen Updates, die man laden muss, bevor man die Fehlerbehandlung anwenden kann. Dazu gehört das SHA-2-Update (KB4474419) vom 23. September 2019 oder ein späteres SHA-2-Update. Wer Windows Update verwendet, bekommt dabei automatisch das neueste SHA-2-Update angeboten. Zudem muss mindestens das Service-Stack-Update (SSU) (KB4490628) vom 12. März 2019 oder ein späteres SSU-Update installiert sein.

    Alternative
    Alternativ kann man das Update auch als Rollup-Update, also als Vorschau-Versionen für die monatlichen Patches erhalten. Das Update findet man ab sofort für Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 R2 SP1 in der Update-Historie unter KB4539601. Die Preview kann ab sofort geladen werden. In dem Changelog steht lediglich, dass die Anzeigeprobleme jetzt behoben sind.

    Preview Monthly Rollup, Windows 7 und Windows Server 2008 (KB4539601)

    - Auf "Gestreckt" eingestellte Hintergrundbilder werden in Windows 7 SP1 und Server 2008 R2 SP1 schwarz angezeigt.
    - Dieses Update behebt das folgende Problem: Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Ihr auf "Dehnen" eingestelltes Hintergrundbild schwarz angezeigt wird.
    Quelle : https://winfuture.de/news,113969.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

  6. #776
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    Windows 10: Ab Mai weniger Updates wegen Corona

    Microsoft hat mitgeteilt, dass es sich wegen der Coronakrise ab Mai 2020 auf die Entwicklung der Sicherheitsupdates für Windows 10 konzentriere . Diese werden von Microsoft als „B Updates“ bezeichnet – dabei handelt es sich um die Updates, die Microsoft zum allmonatlichen Patchday veröffentlicht. Diese Patchday-Updates, über die pcwelt.de jeden Monat berichtet, werden also auch weiterhin im gewohnten Rhythmus erscheinen.

    Ebenfalls ab Mai 2020 setzt Microsoft aber bis auf weiteres die Veröffentlichung von optionalen, nicht sicherheitsrelevanten Updates für Windows 10 aus. Diese nicht sicherheitsrelevanten Updates bezeichnet Microsoft als „C und D Updates“. Der Stopp der "C und D Updates" gilt für alle Versionen von Windows ab Windows 10 Version 1909 und für alle Windows-Serverversionen ab Windows Server 2008 SP2.

    Für Windows-10-Nutzer bedeutet das, dass diese ab Mai 2020 insgesamt weniger Updates erhalten. Sicherheitslücken werden aber wie gehabt zeitnah geschlossen, auf die Sicherheit von Windows 10 sollte diese Entscheidung also keine negativen Auswirkungen haben.

    Die Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley erklärt die Unterschiede zwischen den einzelnen Update-Kategorien: In der ersten Woche eines Monats erscheinen die "A Updates" für Microsoft Office. In der zweiten Woche eines Monats erscheinen die „B Updates“ für den Patchday – dabei handelt es sich also um die sicherheitsrelevanten Updates. In der dritten und vierten Woche eines Monats folgen die „C und D Updates“. Dabei handelt es sich um optionale kumulative Updates mit nicht sicherheitsrelevanten Neuerungen. Diese Updates werden auf Windows-Rechnern nicht automatisch installiert.

    Microsoft sagt nicht, wie lange es das Erscheinen der C und D Updates aussetzen will.
    Quelle : https://www.pcwelt.de/news/Windows-1...-10778687.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

  7. #777
    Globaler Moderator Avatar von Tomba
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Öhringen (Baden-Württemberg)
    Beiträge
    1.431
    Danke / Gefällt mir
    Firefox Browser : Keine Update-Pause, einige Features aber womöglich verspätet

    Während Google und Microsoft in nächster Zeit erst mal keine Updates für ihre Browser mehr veröffentlichen, möchte Mozilla sich von der Co*ro*na-Krise nicht unterkriegen lassen und weiterhin Updates für den Firefox Browser zur Verfügung stellen. Einige Features könnten sich allerdings verspäten.

    Während sich das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 weiterhin ausbreitet, geraten immer mehr Unternehmen in Notsituationen. Da keine ausreichende Anzahl an Entwicklern zur Ver*fü*gung steht, werden Chrome und Edge momentan nicht aktualisiert. Mozilla möchte hin*ge*gen am Release-Zyklus festhalten und lediglich den Funktionsumfang der einzelnen Updates reduzieren. Das hat der Konzern auf der eigenen Wiki-Seite bekannt gegeben.

    Firefox Browser 75 erscheint am 7. April 2020

    Die Major-Releases sollen auch in Zukunft im Ab*stand von vier Wochen das Licht der Welt er*blick*en. Damit wird Firefox Browser75 wie geplant am 7. April 2020 bereitgestellt. Die Entwicklung von neu*en Funktionen dürfte aufgrund der aktuellen Personalsituation jedoch länger dauern, als ur*sprüng*lich geplant war. Das bedeutet, dass sich einzelne Features verspäten und damit erst mit einem kommenden Major-Update veröffentlicht werden könnten.

    Welche geplanten Features der Corona-Krise zum Opfer fallen und verschoben werden müssen, bleibt noch unklar. Derzeit prüft Mozilla, welche benötigten Änderungen weniger kritisch sind und damit ohne große Probleme in eine spätere Version integriert werden können.

    Erst vor kurzem wurde der Support für TLS 1.0 und TLS 1.1 verlängert, sodass es im Rah*men der Corona-Krise nicht zu Verunsicherungen kommt. Der Support für die veralteten Pro*to*kol*le sollte mit Firefox Browser 74 abgeschaltet werden. Den Nutzern sollte ein Warnhinweis, dass es sich um eine unsichere Verbindung handelt, angezeigt werden. Auf einigen Seiten, die In*for*ma*tio*nen zu Covid-19 enthalten, kommen die unsicheren Protokolle noch zum Einsatz.
    Quelle : https://winfuture.de/news,114960.html
    Gruß : Tomba

    Win 10 Pro 1909 64 Bit - Avast Premium Security 20.1.2397 - Malwarebytes Free - Firefox Browser 74.0

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •