Zitat Zitat von Auggie Beitrag anzeigen
Die zahlenden Kunden im Privatbereich können sich ihre Lizenz umschreiben lassen, so fern sie noch gültig ist.
Das Argument taugt also nicht wirklich dazu, sich vor einem Update zu drücken.
Aktuelle Signaturen sind sicher wichtig, mindestens ebenso wichtig ist, das das Programm selbst aktuell ist.
Wenn man das Ganze dann noch auf einem System einsetzt, das offen wie ein Scheunentor ist, freut sich eigentlich nur einer: Der Malwareprogrammierer.
Das man im Business-Bereich andere Bedingungen vorfindet, sollte klar sein. Ein Netzwerk-Admin im Business-Bereich sollte allerdings wissen, an welche Stellen er sich wenden muß, wenn so ein Problem auftritt. Andernfalls sollte er den Beruf wechseln.
Wir betreuen keine Privatkunden. Und wenn doch, dann raten wir bei Privaten Personen eh immer zur Free-Version, die Ausstattung (gerade bei Avast) reicht dicke.

Im Business Bereich ist es aber nunmal so, das es ein großen Aufwand bedeutet, hunderte PC`s auf die neue Lizenz umschreiben zu lassen. Zeit und Geld, die die meisten nicht haben. Auch bringt die neue Avast 5/6 Version funktionen mit, welche nicht gerade wenig Probleme bereiten (Verhaltensschutz, Sandbox).

Auch haben wir einige Kunden, wo wir garnicht auf die neue Version updaten können. Nach dem Update hatten wir schon Vorfälle, wo bestimmte Programme nicht laufen. California oder Lexware zum Beispiel.

@ Adama

Danke für deine Infos, das bringt einen schon weiter. Hoffen wir das das Problem bald behoben wird. Es scheint sich ja trotz der Fehlermeldung zu aktualisieren, jedoch verunsichert die Fehlermeldung bei jedem Updateversuch den Kunden.