PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Selbsttest" mit T-Online



Catweezel
16.08.10, 21:02
Wie hier
viewtopic.php?p=16418#p16418 (http://forum.avast.de/viewtopic.php?p=16418#p16418)
schon erwähnt, habe ich mich angemeldet und das mal ausprobiert....

manomanomanomano......
wie Avast darauf reagiert, kann ich gar nicht sagen. Selbst mit komplett ausgeschaltetem Schutz von Avast war es mir mit dem T-Online Mailclient nicht möglich Mails abzuholen. Es kam sofort der Hinweis, dass die Anmeldung fehlgeschlagen ist. Passwort stimmt nicht.... wie meinen.... :?:
Ein Versuch mit Thunderbird kam zum gleichen Ergebnis.
Über Firefox ins Web-Login hat es, wohlgemerkt, funktioniert...!

Nun war mein Versuch auch etwas suboptimal, da ich kein T-Onlinekunde bin und nicht einen Versuch mit der T-Onlinekennung machen kann.
Daher kann es kein Aufschluss geben, wie es sich mit dem bekannten Avast-Problem gegenüber der T-Online Software verhält.
Aber ich lasse es hiermit bewenden... bzw. ich gebe auf. Mensch, jedes beliebiges Mailkonto lässt sich mit allen möglich Clients einrichten......... :roll:
Leider bestätigt das aber mein Vorurteil über die eigenwillige "T-Online-Geschichte" - angefangen mit der optisch völlig überholten Software bis hin zur Einrichtung :(
Auch wenn ich es irgendwann geschafft hätte, ich hätte mir, unabhängig von Avast, beim Einrichten eines Clients wirklich die "Ohren gebrochen"
...und ich habe bestimmt schon eine Menge an Clients auf dem Rechner gehabt - eingeschlossen Pegasus - was nun wirklich auch etwas trickie ist, besonders bei IMAP

Auggie
17.08.10, 02:16
Wenn ich mir das so durchlese, scheint es echt so zu sein, als setze T-Online zwingend die hauseigene Software voraus.....auch ne Möglichkeit, fehlerhafte Software weiter im Markt zu belassen.
Thunderbird ist ja nun mittlwerweile neben Outlook DER Mailclient überhaupt, und auch von wenig erfahrenen Usern schnell eingerichtet.

Alfred E. Neumann
17.08.10, 08:19
Wenn ich mir das so durchlese, scheint es echt so zu sein, als setze T-Online zwingend die hauseigene Software voraus.....auch ne Möglichkeit, fehlerhafte Software weiter im Markt zu belassen.
Thunderbird ist ja nun mittlwerweile neben Outlook DER Mailclient überhaupt, und auch von wenig erfahrenen Usern schnell eingerichtet.
Ich nutze als T-Com Kunde auch (neben anderen) eine t-online Adresse, allerdings unter Thunderbird, funktioniert einwandfrei.
Wenn ein Nicht-Kunde oder Ex-Kunde t-online Adressen nutzen möchte, geht das meiner Meinung nach nicht mit einem externen Programm, sondern nur online.
Die t-online Software habe ich noch nie probiert.

Catweezel
17.08.10, 09:42
Wenn ein Nicht-Kunde oder Ex-Kunde t-online Adressen nutzen möchte, geht das meiner Meinung nach nicht mit einem externen Programm, sondern nur online
das scheint mir fast so....
Obwohl allerdings bei Einrichtung des Kontos der Hinweis kommt, dass man auch mit POP und IMAP über einen Mailclient (nicht nur T-Online Mail) dies verwalten kann.
T-Online Mail 6.0 gibt einem ja auch die Option sich ohne die T-Online-Kennung anzumelden. Aber es wird einem so einfach nicht gemacht...
Dann ist diese Software vom Layout sowas von überholt und altbacken... das letzte mal hatte ich die vor acht Jahren auf dem Rechner, als ich selbst noch bei T-Online war... da sah das schon so aus... aber diese Feststellung sollte nicht Gegenstand dieses "Versuchs" sein, obwohl ich sowas erwartet hatte... :mrgreen:

Merlin
23.08.10, 14:28
Hallo,

ich denke T-Online will hier einfach nur sicherstellen, dass der Kunde ohne weitere Probleme ins Netz kommt und dort E-Mail und Web nutzen kann, ohne sich mit Drittanbieterprodukten rumschlagen zu müssen, die sich auch nicht selten mal in der Handhabung ändern. Für T-Online ist es damit der simpelste Weg einfach eine properitäre Software zur Verfügung zu stellen, die immer gleich ist bzw. auf die die Supportmitarbeiter geschult werden können. Ist vielleicht gar kein so verkehrter Ansatz, bringt aber wie man sieht auch Probleme mit sich. Das T-Online Mail Konto sollte aber auch mit anderen Clients und unter Verwendung der avast! 5er Versionen abrufbar sein, das war bisher glaube ich auch nicht das Problem. Ansonsten würden auch Anleitungen wie diese nicht von der Telekom zur Verfügung gestellt werden: http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content ... q-55744701 (http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/3370/faq-55744701)

Catweezel
23.08.10, 19:35
Das T-Online Mail Konto sollte aber auch mit anderen Clients und unter Verwendung der avast! 5er Versionen abrufbar sein
Ja, das dachte ich auch....
So wie es in der Beschreibung steht, hatte ich das auch gemacht.
Thunderbird in der Version 3 sucht sich die Ports zum Server und das passt mit der Hilfe in der Anleitung zusammen.
Abgesehen davon hatte ich dann auch versucht manuell einzugreifen

Aber ich kann mich auf den Kopf stellen...
Mit der POP- , IMAP- Einstellung, geschützt oder ungeschützt... immer kommt die Meldung, dass das Passwort nicht stimmt.
Ich habe es jetzt noch mal durchexerziert... ....und auch noch mal mit Outlook... das gleiche Dilemma....
Wohlgemerkt, unter https://email.t-online.de/ kann ich mich mit den Anmeldedaten einloggen !

Vielleicht klappt es nur als T-Onlinekunde auch mit einem Free-Account..., was aber irgendwie Sinnfrei ist... :roll:

Man ist es dann auch irgendwann leid, dauernd Fehlermeldungsfenster aufpoppen zu sehen....

das war bisher glaube ich auch nicht das Problem
Eigentlich wollte ich auch diese Problematik mit dem T-Online-Client antesten. Wie gesagt, dass dies so eine Bauchlandung wird, erhärtet meine Einstellung zum rosa Riesen...